Die 5 R’s der Nachhaltigkeit

Um nachhaltiger zu leben, gibt es mittlerweile einige Tipps, Ideen und Hilfestellungen. Das Grundgerüst, das allerdings immer beachtet werden sollte, sind die 5 R’s der Nachhaltigkeit.

Mit den 5 R’s ein besseres Umweltbewusstsein entwickeln und insgesamt nachhaltiger leben und wirtschaften. Fünf Verben, die zeigen, wie mit kleinen regelmäßigen Maßnahmen die Welt verbessert werden kann, das sind die 5 R’s.

Kleine Schritte, großer Wirkung

Bei den 5 R’s handelt es sich um die Anfangsbuchstaben von fünf englischen Verben, die uns den Weg zu einer nachhaltigen Lebensweise ebnen. Diese Verben sollten verinnerlicht werden, denn so kann jede Person ihren Umweltabdruck verbessern.

Es handelt sich um die Verben Refuse (Ablehnen), Reduce (Reduzieren), Reuse (Wiederverwenden), Recycle (Wiederverwerten) und Rot (Verrotten oder Kompostieren).

Im Alltag öfter mal etwas ablehnen, hilft, die Müllmenge zu verkleinern und gleichzeitig Ressourcen zu schonen. Beispielsweise ein abgelehnter Coffee-to-go-Becher (Einweg) oder ein Trinkhalm im Café tun schon ihr Sache. Wenn diese von mehreren Menschen abgelehnt werden, entsteht eine umweltfreundliche Kettenreaktion, die zu deutlich mehr Nachhaltigkeit verhilft.

Auch das Reduzieren kann dazu beitragen, die Umwelt zu entlasten. Wozu ist unbedingt alle zwei Jahre ein neues Smartphone notwendig? Vielleicht sollte die Notwendigkeit verschiedenster Anschaffungen grundsätzlich vorab hinterfragt werden, um übermäßigen, unnötigen Konsum zu vermeiden.

Irgendwann ist es bei jedem soweit, den eigenen Kleiderschrank mal wieder auszumisten. Aussortiere Kleidung könnten auf dem Flohmarkt oder an Bekannte weitergegeben werden. Sie gefallen uns zwar nicht mehr, aber schließlich sind sie längst nicht reif für die Mülltonne. Auch Bedürftigen könnte die Kleidung gespendet werden. Warum also wegwerfen und nicht wiederverwenden?

Recycling ist ebenfalls ein wichtiger Punkt, den jeder in seinen Alltag integrieren kann. Schon allein den Müll richtig zu trennen, ist eine einfache Maßnahme, die wirklich jeder Haushalt bewältigen kann.

Bleibt noch die Königsdisziplin, das Kompostieren. Wer einen Garten besitzt, weiß, wie richtig kompostiert wird. Der dadurch gewonnene Humus ersetzt chemischen Dünger und entlastet dadurch ebenfalls die Umwelt.

Wer nach den fünf R’s lebt, wird seinen ökologischen Fußabdruck automatisch verkleinern.

Bildurheber: malp / 123RF Standard-Bild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.