Können PET-Flaschen zukünftig als Industriestoff verwendet werden ?

Bildurheber: choneschones / 123RF Standard-Bild

Das Forschungsvorhaben „UpcyclePET“ hält was der Name verspricht, ein neuartiges Verfahren zur Wiederverwendung von PET- Flaschen in der Industrie und zwar als Basis von glasfaserverstärkten Leichtbau-Teilen in der Automobilbranche. Damit eröffnet sich für die Plastikflaschen ein ganz neues Betätigungsfeld.

 

PET ist die Abkürzung für Polyethylenterephthalat und das soll künftig in einem innovativen Abfallkreislauf eingebracht werden, indem es als Industriekunststoff weitere Verwendung findet. Dadurch soll sich der Verbrauch neuwertiger Kunststoffe reduzieren und damit die Umwelt nachhaltig geschont werden. Wie das funktioniert entwickeln Forscher gerade im so genannten „UpcyclePET“-Projekt. Der Verbandskoordinator Dr. Volker Strubel zeigt sich sehr zufrieden mit den Fortschritten. Durch das neue Projekt entstehen neue Leichtbau-Teile in Glasfaserstärke für die Automobilindustrie wie zum Beispiel Montageträger oder Motorlager. Gleichzeitig nimmt der Bedarf an Polyamiden ab, was einen großen Gewinn für die Umwelt bedeutet. Im Projektteam gehört neben dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit, das Ökoinstitut, sowie die Firma EASYCOMP GmbH.

Die Zukunft der PET-Flaschen scheint gesichert

 

Um das PET für die Weiterverwendung nutzbar zu machen, entwickelten die Forscher ein spezielles Starngziehverfahren. Damit verstärken sie den Kunststoff durch Langglasfasern und werten ihn dadurch technisch auf. Das macht den Kunststoff stabiler und trotzdem flexibel, ein großer Vorteil bei der Fertigung von Autoteilen. Darüber hinaus besitzt das aufgewertete PET eine geringe Quellfähigkeit und zeigt eine hohe Dimensionsstabilität. All das Eigenschaften, die den Werkstoff so besonders machen. Für das komplette Recycling ist lediglich eine Anlage notwendig, was das Ganze auch noch sehr günstig macht. Schon jetzt wird der größte Teil der PET-Flaschen wiederverwendet und zu neuen Produkten verarbeitet. Das es jetzt Einzug in die Automobilindustrie erhält schien damit nur eine Frage der Zeit zu sein. Der Vorteil hierbei ist, dass das ehemals kurzlebige Produkt so eine sehr langlebige Aufgabe bekommt und dadurch noch effizienter genutzt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.