Neues und innovatives Altreifen-Recycling

Das Altreifen-Recycling könnte mit dem Verfahren der Pyrum Innovations AG grundlegend revolutioniert werden. Hier steht die Wiederaufbereitung im Mittelpunkt. Damit könnte ein wichtiger Schritt in eine klimaneutrale Zukunft gemacht werden.

Reifen zu recyceln ist eine echte Herausforderung für die Abfallwirtschaft. Bislang stand die fachgerechte und möglichst umweltfreundliche Entsorgung im Mittelpunkt. Allerdings könnte mit der Wiederaufbereitung durch ein neues Verfahren viel mehr im Sinne der Umwelt erreicht werden.

Pyrum Innovations AG mit bahnbrechender Entwicklung

Die Wiederaufbereitung von Altreifen steht im Mittelpunkt der Forschungen von Pascal Klein, dem Gründer der Pyrum Innovations AG aus Dillingen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Altreifen nachhaltig zu recyceln. Mit seiner Thermolyse-Technologie zerlegt er sie wieder in ihre ursprünglichen Bestandteile und kann diese dem Wertstoffkreislauf erneut zuführen. Viele Jahre harter Entwicklungsarbeit stecken hinter diesem zukunftsorientierten Projekt.

Dank einer großen Investition durch BASF ist dem Unternehmer nun der Durchbruch gelungen. Inzwischen gibt es sogar ein weltweites Interesse an seiner Entwicklung. Denn Pascal Klein weicht vom althergebrachten Muster des Altreifen-Recyclings ab und geht ganz neue Wege. Bislang wurden Altreifen vor allem als Brennstoffe in Fabriken genutzt. Ihr hoher Heizwert war der Hauptgrund dafür. Mit dem Thermolyse-Verfahren der Pyrum Innovations AG werden die Altreifen in ihre ursprünglichen Bestandteile zerlegt. Dazu werden sie zuerst geschreddert. Anschließend wird der gesamte Stahldraht aussortiert und durch Verkauf an die Stahlindustrie dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt. Gleiches gilt für das Gummigranulat, das in den Thermolyse-Reaktor kommt, um darin wieder in seine eigentlichen Komponenten zerlegt zu werden. Es entstehen Gas, Koks und Rohöl.

Das zurückgewonnene Gas versorgt Heizkraftwerke, während das Koks an Reifenhersteller verkauft wird. Dort werden dann neue Reifen daraus hergestellt. Das in Dillingen gewonnene Rohöl geht an die BASF. Das Unternehmen nutzt es, um Medikamente, Kosmetika und Kunststoffe herzustellen.

Das allmähliche Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit kommt dem Projekt von Pascal Klein auf jeden Fall zugute. Schon bald sollen die nächsten Thermolyse-Reaktoren entstehen. Die Nachfrage nach ökologischen Produkten und Technologien steigt weltweit. Die Pyrum Innovations AG will zukünftig einen noch größeren Anteil auf dem Weg zu einer klimaneutralen Welt leisten.

Bildurheber: pixel2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.