Gartenmöbel aus recycelten Babywindeln

Windeln als Recycling Material

Allein in den Niederlanden werden pro Jahr 144 Tonnen dreckige Babywindeln entsorgt. Um diesen riesigen Berg zu beseitigen und ihn umweltgerecht zu recyceln hat sich eine Firma jetzt etwas Besonderes ausgedacht. Sie möchte die Windeln erhitzen und daraus Gartenmöbel herstellen. Der Bau der ersten Recyclinganlage dieser Art hat längst begonnen.

Im beschaulichen Weurt nahe Nijmegen soll sie entstehen, die erste Recyclinganlage für Babywindeln. Laut eines offiziellen Sprechers des Betreibers der Anlage soll es so möglich sein, knapp 15.000 Tonnen Windeln pro Jahr umweltgerecht zu recyceln Verantwortlich dafür ist das Energieunternehmen ARN. Und das hat sich ein besonderes System ausgedacht. So werden alle Windeln in einer Art Stahl-Reaktor auf 250 Grad Celsius erhitzt. Dazu ist ein Druck von 40 bar  nötig, damit sich die Plastikbestandteile später auch absetzen. Diese werden in einer Flüssigkeit gesammelt. Nachdem diese abgekühlt ist, lassen sich alle wertvollen Plastikbestandteile einfach abschöpfen. Daraus entstehen dann später Gartenmöbel, Pflanzgefäße für Blumen und vieles mehr.

Eine Anlage allein reicht noch nicht aus

Auch aus den Fäkalien, die sich in den Windeln befinden, wird noch recycelt. Aus ihnen entsteht Gas, also Energie. Die Restbestandteile wandern dann in die Abwasseranlagen und werden dort entsprechend aufbereitet. Es geht also auf dem Weg nichts verloren. Noch ist die Anlage allerdings im Bau und bildet auch nur einen Tropfen auf dem wortwörtlich heißen Stein. Denn um all die Mengen an Babywindeln zu beseitigen, die pro Jahr allein in den Niederlanden anfallen, braucht es schon mehr als eine Anlage. Doch dieser erste Modellversuch kann zeigen, wie effizient das Verfahren ist. Vielleicht entstehen dann schon bald neue Anlagen dieser Art und das nicht nur in den Niederlanden, sondern überall in Europa?

Bildurheber: oksun70 / 123RF Standard-Bild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.