5 Tipps mit denen jeder zum Meister des Recycling wird

Mit 5 einfachen Tipps Recycle-Meister werden.

Mehr als 150 Milliarden Dollar werden weltweit in der Recycling-Industrie umgesetzt. Über 1,5 Millionen Menschen arbeiten in diesem Sektor. Die Tonnen an Müll die weltweit anfallen sind kaum zählbar. Um diese Zahlen nach unten zu schrauben ist es notwendig, dass jeder Einzelne mitarbeitet und das geht schon mit einfachen Tipps und Tricks.

Tipp 1: Lerne Deinen Müll kennen!

In Deutschland gibt es ein breites Netz an Recycling-Möglichkeiten. Neben der blauen und gelben Tonne können auch Batterien, Glühbirnen und anderer Elektroschrott recycelt werden. Damit das gelingt sollte jeder wissen, welche Abfälle eigentlich in welche Tonne gehören. Speziell mit der gelben Tonne haben viele Deutschen so ihre Schwierigkeiten und falsch sortierter Müll bereitet den Mitarbeitern am Sortierband zusätzlich Arbeit und verursacht damit zusätzliche Kosten. Es hilft, auf den Mülltonnen nachzulesen, was denn hinein muss und sich zusätzlich bei der jeweiligen Gemeinde zu informieren, wo Müllannahmestellen sind und welche Abfälle oftmals sogar kostenlos zu bestimmten Zeiten eingesammelt werden.

Tipp 2: Verursache weniger Müll!

Es klingt einfach, ist aber mitunter kompliziert. Viel Verpackungsmüll ließe sich vermeiden, wenn Verbraucher gezielter einkaufen gehen würden. Umverpackungen und Kartons können im Geschäft bleiben, viele Ladenbesitzer bieten inzwischen sogar an, zum Beispiel an der Käsetheke mit eigenen  Tupperdosen einzukaufen und so Papier und Plastik zu sparen. Auch beim Besuch des Wochenmarkts kann mit einem Einkaufskorb einfach alles direkt von der Waage in den Korb verpackt werden. Plastiktüten und Co. sind somit überflüssig. Wenn jeder auf diese Weise einkaufen würde, entstünde schon viel weniger Müll.

Tipp 3: Sei Dein eigener Müllverwerter!

Statt Elektrogeräte bei Fehlfunktionen direkt zu entsorgen, lassen sich diese oftmals durch einfache Reparaturen wieder in Stand setzen. Das ist günstig und spart Müll. Batterien gibt es inzwischen zum wieder aufladen, ebenso Akkus, dadurch lässt sich Problemabfall vermeiden. Neben Elektronik gibt es im Haushalt viele andere Dinge die wiederverwendet werden können, zum Beispiel Gefrierbeutel die sich einfach auswaschen lassen oder alte Tassen die sich wunderbar als Zahnputzbecher eignen.

Tipp 4: Spende Deine Altlasten!

Altkleider zum Beispiel lassen sich wunderbar spenden und werden von vielen gemeinnützigen Organisationen kostenlos in allen Städten eingesammelt. Auch alte Stofftiere, Decken, Futternäpfe und Ähnliches sind bei Tierheimen und Zoos sehr willkommen. Selbst für alte Handys gibt es noch Abnehmer, diese können sogar per Post einfach eingesendet werden und landen so nicht im Abfall.

Tipp 5: Recycle Dein Wasser!

Wasser ist ein wertvolles Gut und in vielen Teilen der Welt rar geworden. Trinkwasser sollte deshalb im Haushalt immer so weit eingespart werden wie es geht. Es gibt inzwischen spezielle Systeme, um zum Beispiel das verbrauchte Duschwasser in den Spülkasten der Toilette zu leiten und es so wieder nutzbar zu machen. Abgestandenes Wasser aus Wasserkocher oder Wärmflaschen lassen sich wunderbar zum Blumengießen verwenden. Außerdem eignen sich spezielle Spar-Armaturen in Waschbecken, Badewannen und Duschen dazu, bei jedem Waschvorgang Wasser einzusparen. Und wer nachdenkt, dem fallen bestimmt noch viele weitere Möglichkeiten ein, Wasser, Energie und Müll zu reduzieren und damit einen ganz eigenen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Bildurheber: rawpixel / 123RF Standard-Bild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.